SALZBRUNNERSTRASSE, NÜRNBERG 1/6 Infos

Städtebauliche Rahmengedanken

Die städtebauliche Idee der vorgeschlagenen Gebäude richtet sich im allgemeinen nach den vorhandenen städtebaulichen und landschaftlichen Rahmenbedingungen. Diese sind vor allem der sich entlang des Ferdinand-Drexler-Weges befindliche öffentliche Grünzug, als auch die im nahen Umfeld befindliche Bebauung. Das neue Pflegeheim wurde so konzipiert, dass ein einheitlicher Baukörper mit maximaler Dichte entsteht, der sich in die vorhandene Grundstückslücke einpasst und vorhandene Gebäudefluchten durch Wohnungsbauten aufnimmt. Den Übergang zum Grünzug schaffen dann die zwei punktuellen neuen Wohngebäude, die eine maximale Durchlässigkeit zum Grün hin ermöglichen. Die hier integrierten Wohnungen können so in alle Himmelsrichtungen orientiert werden und bekommen attraktive Ausblicke in den Grünzug. Den Abschluss zur Ostseite hin und in einer Flucht mit dem neuen Pflegeheim bildet ein länglicher Baukörper. Dieser ermöglicht Ost-West orientierte Wohnungsgrundrisse. Alle für den Betrieb des neuen Pflegeheims notwendigen Einrichtungen sowie die Erschließung befindet sich in der Salzbrunner Straße. Somit können die einzelnen Zimmer zum Grünzug hin orientiert werden.

 

Atmosphärischer Gehalt des Pflegeheims

Das neue Pflegeheim stellt eine kompakte Einheit dar. Die gemeinschaftlichen Einrichtungen wie das Foyer oder der Speisesaal mit Küche und den nötigen betrieblichen Räumen sind dem Hauptgebäude als eingeschossiger Bau vorgelagert. Hier befindet sich auch der Frisör sowie der Empfang mit Wartebereich. Von hier aus werden außerdem alle Einrichtungen erschlossen. Der Demenzbereich stellt eine eigene Einheit im Erdgeschoss dar, dem ein Demenzgarten vorgelagert wird. Dieser soll mit verschiedenen Themen versehen sein und den jeweiligen Bewohnern vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten bieten.  Das Gebäude erhält insgesamt zwei begrünte Innenhöfe, die für die Bewohner zugänglich sind und für eine gute natürliche Belichtung sorgen. Der nördliche Innenhof ist dem Demenzbereich zugeordnet. Der südliche Innenhof dient als Erweiterung des Speisesaals und wird mit einer Terrasse versehen. Alle Geschoße ermöglichen Rundläufe, die sich in den Aufenthaltsbereichen wieder aufweiten. Hier sind auch die Balkone angeordnet, von wo aus ein Blick über den Grünzug und die gesamte Stadt möglich ist. Die Stations- bzw. Dienstzimmer sowie die weiteren funktionalen Räume sind jeweils zentral im nördlichen Bereich angeordnet.