ERWEITERUNG HÖRGERÄTE EGGER, KEMPTEN 1/4 Infos

Die beengte Lage des Grundstückes erforderte den Abriss des Lagergebäudes um für einen 3-geschossigen Neubau Platz zu machen. Der Neubau rückt direkt an den Altbau heran und beinhaltet im Erdgeschoss den neuen Lagerteil, im 1. Obergeschoss einen Schulungsraum mit Foyer und Demolabor, im 2. Obergeschoss die Verwaltung mit Besprechungsraum. Der Erweiterungsbau wird durch einen schmalen Übergang durch den Altbau im 1. Obergeschoss erschlossen. Der Entwurf wurde von Innen nach Außen entwickelt, um mit großen Öffnungen den Kontakt zur umgebenden Landschaft herzustellen. Das Aushöhlen des Innenraums schafft ein bewusst inszeniertes Wechselspiel von Innen - und Außenraum. Als Besonderheit „schwebt“ der Besprechungsraum über dem Luftraum des Foyers. Der Künstler Christian Hörl hat sich vom räumlichen Spiel inspirieren lassen und in seiner Installation mit den Materialien Stein und Glas auf die Situation reagiert. Das Gebäude ist als Ziegelbau errichtet worden; Stahlbetonstützen und Wandscheiben ermöglichen die großen Wandöffnungen und Spannweiten. Die Fassade ist als hinterlüftete gedämmte Fassade mit lasierten Eternitplatten ausgeführt. Im Inneren wurde kanadischer Ahorn in verschiedenen Bereichen eingesetzt: Parkettfußboden, Schränke, Wandvertäfelungen, Treppengeländer.